Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 7. Februar 2015, 11:23

Transasia-Absturz: Beide Triebwerke inaktiv

Zitat

TAIPEH - Die taiwanesischen Behörden haben nach dem Flugzeugabsturz in der Hauptstadt Taipeh neue Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben. Beide Triebwerke der Maschine des Typs ATR-72 produzierten im Steigflug nach dem Start keine Leistung, teilte die Flugsicherheitsbehörde ASC am Freitag mit.

Das rechte Triebwerk sei in einer Höhe von etwa 1.200 Fuß mit einer Flame-out-Warnung in den Autofeather-Modus zurückgefahren, in dem es zwar keine Leistung mehr produziert, aber der Luftwiderstand gering gehalten wird.

Sekunden nach der Alarmmeldung für das rechte Triebwerk nahmen die Piloten - aus bislang unklarer Ursache - die Leistung am linken Triebwerk zurück und unterbrachen auch die Treibstoffzufuhr in das Triebwerk.

Dies habe die Auswertung des Flugdatenschreibers und Stimmrekorders ergeben, erklärten die Ermittler. Mehrere Versuche der Piloten, die Triebwerke neu zu starten, blieben erfolglos.

Flug GE235 der Fluglinie Transasia war am Mittwoch drei Minuten nach der Startfreigabe mitten in einem Wohngebiet in einen Fluss gestürzt. Insgesamt befanden sich 58 Menschen an Bord. 35 Menschen starben, 14 Passagiere und eine Flugbegleiterin konnten gerettet werden. Acht Menschen gelten weiter als vermisst.

Als Sofortmaßnahme hat Taiwan für die ATR-72 ein einstweiliges Betriebsverbot erlassen.


Quelle: Aero.de

Ein gravierender Fehler der Crew, wie es scheint. Es wurde das falsche Triebwerk abgestellt. ;(
Leider kommt so etwas immer wieder mal vor. Erinnere mich da an den Unfall der 737 von British Midland.

Viele Grüße

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Superburschi (07.02.2015), mhe (07.02.2015), ThunderBit (03.07.2015)

Viking01

Always Check six!

Beiträge: 6 631

Wohnort: Nähe EDDK

Beruf: Steuergelderausgeber a.D.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 7. Februar 2015, 12:42

Tragisch!
Viele Grüße



If in doubt mumble, if in trouble delegate!
ASUS P8Z77-V Pro, 16GB DIMM DDR3, i7-3770 OC 4,0 GHz, GTX 680 2 GB

mischi

Anfänger

Beiträge: 1 066

Wohnort: Bärlin

Beruf: ÖD

  • Nachricht senden

3

Samstag, 7. Februar 2015, 14:35

Vielleicht sollte man an den Schubhebel(n)/Shut-Off Schalter noch eine zusätzliche,optische Warnung anbringen,damit sowas nicht noch mal passiert!

Aber Menschen machen leider Fehler! :S
...runter kommen SIE ALLE

4

Sonntag, 8. Februar 2015, 18:21

Zitat


Taiwan groundet ATR 72 und Piloten

Nach dem Absturz einer ATR 72 von Trans Asia Airways müssen nun alle Flieger des Typs in Taiwan am Boden bleiben. Auch die Piloten der Unfallfluglinie dürfen vorerst nicht fliegen.

Noch ist nicht klar, was zum Absturz einer ATR 72-600 von Trans Asia Airways in der vergangenen Woche führte. Nur soviel: Irgendetwas stimmte mit den Triebwerken nicht. Auf dem Stimmenrekorder aus dem Cockpit der Maschine kann man hören, dass der Pilot etwas von einem «engine flameout» am rechten Triebwerk sagte. Das hatte er auch den Fluglotsen bei seinem Notruf so gemeldet. So ein Ausfall kann vorkommen, wenn die Treibstoffzufuhr zum Triebwerk nicht mehr funktioniert.

Aus irgendeinem Grund entschied sich die Cockpitcrew dann aber, auch das zweite Triebwerk abzuschalten. Offenbar wollte man es danach wieder einschalten. Doch 72 Sekunden später stürzte das Flugzeug in den Fluss Keelung in Taipeh. Die Bilanz des Unfalls nahe des Flughafens bisher: 40 Tote.
Alle ATR-Piloten müssen zum Test antreten

Haben die Piloten etwas falsch gemacht? Noch ist das unklar. Zumindest aber wird der Kapitän in Taiwan gefeiert, weil er den Jet offenbar extra in den Fluss lenkte, um eine Kollision mit Wohngebäuden zu vermeiden. Dennoch: Den Behörden reicht das nicht. Wie die zivile Luftfahrtbehörde von Taiwan mitteilt, müssen alle 71 ATR-Piloten von Trans Asia Airways nun außerplanmäßige Tests durchlaufen, in denen ihr Können neu beurteilt wird.

Seit Samstag (7. Februar) laufen diese. Erst nachdem sie die Tests erfolgreich bestanden haben, dürften die Piloten wieder abheben. Wegen der Tests fallen insgesamt 90 Flüge mit ATR-Maschinen aus, heißt es von Trans Asia.
ATR 72 gegroundet

Doch nicht nur die Piloten, auch der Flugzeugtyp muss Tests durchlaufen. Wie der Nachrichtensender CNN berichtet, groundet die Luftfahrtbehörde temporär alle ATR 72, die in Taiwan angemeldet sind. Man wolle herausfinden, ob sie den Standards der Agentur genügen. Trans Asia hat nach dem Totalverlust der vergangenen Woche noch sechs ATR 72-500 und drei ATR 72-600. Zusätzlich zu den Tests hat die Behörde der Unfallairline außerdem verboten, im kommenden Jahr neue Verkehrsrechte anzumelden.


Quelle: aero Telegraph

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Viking01 (08.02.2015), Horst K. (09.02.2015)

5

Donnerstag, 12. Februar 2015, 10:04

Zitat

Hälfte der Piloten suspendiert

Nach dem Absturz von Flug GE235 mussten alle ATR-Piloten von Trans Asia Airways zum Test. Das Resultat ist vernichtend: 29 von 49 Piloten dürfen nicht mehr arbeiten.

Es könnte Trans Asia Airways das Genick brechen: Nach dem tödlichen Unfall einer ATR 72 in Taipeh musste die Fluggesellschaft alle ihre ATR-Piloten zu einem Test schicken. Die Behörden wollten sicher gehen, dass die Cockpitmitarbeiter die nötigen Kompetenzen besitzen, die Passagiere auch im Notfall sicher zu transportieren. Das Ergebnis der Tests ist besorgniserregend: Insgesamt 29 Piloten sind suspendiert worden, weil sie die mündliche Prüfung entweder nicht bestanden oder gar nicht erst angetreten haben.

Die Behörde Taiwans zieht nun weitere Konsequenzen. Alle Fluggesellschaften des Landes müssen ihre Sicherheits-Trainings genau prüfen. Das, so Transportminister Chen Jian-Yu, sei vor der reiseintensiven Zeit um das chinesische Neujahr sehr wichtig.
142 Flüge von Trans Asia Airways gestrichen

Trans Asia Airways musste in der Folge des Unfalls bereits 142 Flüge streichen. Das Resultat der Tests sei absolut inakzeptabel, so Chef Peter Chen. Man werde die Pilotenausbildung überarbeiten.

Noch ist nicht klar, was zum Absturz der fast neuen ATR 72-600 von Trans Asia Airways in der vergangenen Woche führte. Nur soviel: Irgendetwas stimmte mit den Triebwerken nicht. Auf dem Stimmenrekorder aus dem Cockpit der Maschine kann man hören, dass der Pilot etwas von einem «engine flameout» am rechten Triebwerk sagte. Das hatte er auch den Fluglotsen bei seinem Notruf so gemeldet. So ein Ausfall kann vorkommen, wenn die Treibstoffzufuhr zum Triebwerk nicht mehr funktioniert. 42 der 58 Insassen kamen bei dem Absturz ums Leben.
Quelle: Aero Telegraph


:shocked: :punk:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ferrari2k (12.02.2015), BlackBox (14.02.2015), Horst K. (03.07.2015)

Viking01

Always Check six!

Beiträge: 6 631

Wohnort: Nähe EDDK

Beruf: Steuergelderausgeber a.D.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 12. Februar 2015, 11:40

Das ist der Hammer :banghead: :leider: :punk:
Viele Grüße



If in doubt mumble, if in trouble delegate!
ASUS P8Z77-V Pro, 16GB DIMM DDR3, i7-3770 OC 4,0 GHz, GTX 680 2 GB

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BlackBox (14.02.2015)

ferrari2k

Anfänger

Beiträge: 3 620

Wohnort: Bremen EDDW

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 12. Februar 2015, 13:06

Weia :punk: :nein:

8

Freitag, 3. Juli 2015, 09:00


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ThunderBit (03.07.2015), Viking01 (03.07.2015), hasegawa (03.07.2015)