Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Friendly Flusi. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ferrari2k

Anfänger

Beiträge: 3 620

Wohnort: Bremen EDDW

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

181

Donnerstag, 22. Mai 2014, 15:15

Ich fand ja diese metallurgischen Untersuchungen spannend, die da im indischen Ozean vorgenommen wurden, ist da irgendjemandem bekannt, was da rausgekommen ist?

182

Donnerstag, 22. Mai 2014, 21:55

Und wo.


stimmt, das "und wo" wird sicherlich recht interessant sein

:bier:
Gruß

Dirk 8)

Flusitechnisch nun in den Rentenstatus gewechselt

183

Dienstag, 27. Mai 2014, 17:15

Malaysien hat Daten veröffentlicht: http://avherald.com/h?article=4710c69b/028&opt=0. http://orf.at/#/stories/2231733/. Bin gespannt, wies weitergeht...
LG

Robert aus LOWW :flieger: P3D V3 bzw. V4
I-7 860, 16 GB RAM,ASUS GTX 960, Win 10 Prof. 64, Nikon D300+7100, Sony HX50

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DaPie EDFM (27.05.2014), Superburschi (27.05.2014)

mike november

Uhrenladen Flieger

Beiträge: 1 162

Wohnort: Hedwich Holzbein

Beruf: Menschenfischer

  • Nachricht senden

184

Dienstag, 27. Mai 2014, 17:31

Danke für die Info Stevie. Wie es weiter geht? Gar nicht. Es endet hier. Das abzusuchende Gebiet ist durch Verdriftung mittlerweile derartig gigantisch, dass es, mit welchem Mittelansatz auch immer, schlicht unmöglich ist die 777 sinnvoll zu suchen. Was noch stattfindet ist eine reine Pietätssuche. Irgendwann wird man vielleicht irgendwo irgendwas von dem Flieger finden, aber das wird ein Zufallsfund sein und nicht die Folge einer systematischen Suche.
der Lars

The seven "P's" in aviation: Propper Preflight Planning Prevents Pissed Poor Perfomance! :thumbup:



Do you: hurry for the break,
shout for silence,
fight for peace,
see the point?

ferrari2k

Anfänger

Beiträge: 3 620

Wohnort: Bremen EDDW

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

185

Dienstag, 27. Mai 2014, 18:19

Naja, aber wie gesagt, da gabs doch mal diese "metallische Anormalität" auf dem Meeresboden im nördlicheren indischen Ozean, ist da irgendwas rausgekommen? Da hat man auch nichts mehr von gehört...

DaPie EDFM

Verzichtet auf angebliche Freunde

Beiträge: 1 468

Beruf: Früher Seefahrer, dann Konstrukteur, zuletzt Rentier

  • Nachricht senden

186

Mittwoch, 11. Juni 2014, 16:00

Heute steht im "Mannheimer Morgen":

Grüße aus Mannheim von Daniel

Lian Li PC-7 Plus, Gigab GA-X79-UD5 X79, Scythe Mugen 3 PCGH Rev B, Int Core i7-3930K, SSD Samsg 830 256 GB (Win10), SSD Samsg 830 256 GB (FSX),
2x 500 GB Samsg HDD, 850W Netzt, LG BlueRay-Br, LG DVD-RW, NVIDIA GeF GTX 660Ti, 27" Hanns Full HD 1080P, Track IR5

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gernot (11.06.2014), tempelhofer (11.06.2014)

187

Donnerstag, 6. August 2015, 11:38

Zitat

Australien rechnet mit Fund des MH370-Wracks

"Wir werden das Flugzeug finden"

Es gibt kaum noch Zweifel, dass das auf La Réunion gefundene Wrackteil zu Flug MH370 gehört. Die australischen Behörden sind nun zuversichtlich, das Flugzeug zu finden, das seit 17 Monaten vermisst wird. Sie leiten die Suche in einem riesigen Meeresgebiet.

Nach der vermutlichen Identifizierung des im Indischen Ozean angeschwemmten Flugzeug-Wrackteils rechnet die zuständige australische Behörde mit dem Fund der vermissten Boeing 777 der Malaysia-Airlines. Der Chef der australischen Flugsicherheitsbehörde, Martin Dolan, sagte dem Radiosender ABC: "Wir sind zuversichtlich, dass wir in der richtigen Gegend suchen und wir werden das Flugzeug dort finden." Noch sei es aber zu früh zu sagen, was genau mit der seit 17 Monaten vermissten Boeing 777 geschehen sei.

Das Flugzeug war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. Satellitensignale legen nahe, dass die Maschine noch sieben Stunden Richtung Süden flog und abstürzte. Die Ursache für den plötzlichen Kurswechsel ist bis heute ein Rätsel.

Fundort passt zu Modellen der Meeresströmung

Australien leitet die Suche nach dem Flugzeugwrack. Bislang wird auf einer Fläche von rund 50.000 Quadratkilometern gesucht. Die Suche soll möglicherweise auf bis zu 120.000 Quadratkilometer ausgeweitet werden.

Das Wrackteil war vergangene Woche auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion östlich von Afrika angeschwemmt worden. Eine Untersuchung der Strömungen zeigte, dass Wrackteile aus dem Gebiet, in dem der Absturz vermutet wird, tatsächlich nach La Réunion gedriftet sein könnten.

Australiens Regierungschef Tony Abbott bekräftigte, dass die Suche fortgesetzt werde. "Wir sind es den Familien der Vermissten schuldig, zu versuchen, dieses Rätsel zu lösen. Wir sind es den Menschen schuldig, die Flugreisen machen und sich in der Luft sicher fühlen wollen."

Bestätigung aus Malaysia

Am frühen Donnerstag (Ortszeit) hatte Malaysias Premierminister Nagib Razak erklärt, das Wrackteil stamme von Flug MH370. Er hatte in einer Fernsehansprache gesagt: "515 Tage nach dem Verschwinden des Flugzeugs muss ich ihnen schweren Herzens mitteilen, dass ein internationales Expertenteam bestätigt hat, dass die Trümmerteile von MH 370 stammen. Damit haben wir jetzt den Beweis, dass der Flug MH 370 im vergangenen Jahr unter tragischen Umständen im südlichen Indischen Ozean endete."

Weiter sagte Razak: "Die Last und Unsicherheit, die die Familien ertragen müssen, ist unbeschreiblich. Ich hoffe, dass diese Bestätigung jetzt, so tragisch und schmerzhaft sie auch ist, den Familien ein Stück Sicherheit gibt. In Gedanken und mit unseren Gebeten sind wir bei ihnen."

Doch die Familien fühlen sich offenbar durch die Bestätigung noch nicht beruhigt. Jacquita Gonzales, die Ehefrau eines vermissten Besatzungsmitglieds, sagt, das sei nicht das Ende: "Jetzt muss das ganze Flugzeug entdeckt werden und unsere Angehörigen auch. Wir wollen sie zurück."

"Wir warten auf weitere Details von dem Team"

Während Malaysia die Zugehörigkeit des Wrackteils bestätigte, äußerte sich die zuständige französische Staatsanwaltschaft vorsichtiger: Sehr viel spreche dafür, dass das Wrackteil Flug MH370 zugeordnet werden könne. Auch Australiens Transportminister Warren Truss hielt sich zurück: Es sehe danach aus, als stamme das Teil von MH370. Truss sagte: "Das Untersuchungsteam unter französischer Leitung arbeitet weiter an der abschließenden Beurteilung des Teils und wir warten auf weitere Details von dem Team."

Klar war bereits seit einigen Tagen, dass es sich um ein Teil einer Boeing 777 handelt. Außer der Malaysia-Airlines-Maschine wird kein Flugzeug dieses Typs vermisst.

Quelle: Tagesschau.de

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gernot (06.08.2015), Horst K. (06.08.2015), Superburschi (08.08.2015)

hasegawa

Anfänger

  • »hasegawa« wurde gesperrt

Beiträge: 2 426

Wohnort: Potsdam, Deutschland und Riga, Lettland

Beruf: Werbetexter

  • Nachricht senden

188

Donnerstag, 6. August 2015, 17:52

Den Zweckoptimimus und die Zuversicht von Australiens Premier muss man nicht teilen.... Was, wenn es gar kein "mehr oder weniger intaktes Wrack" gibt? Bei Strukturellem Versagen, interner oder externer Explosion oder einem schnellen Auftreffen auf dem Wasser in steilem Winkel muss es nicht sein, das es von der Maschine mehr als zerkleinerte Trümmer und Fragmente gibt. Nun kann man die Frage stellen, warum dann kein an der Oberfläche treibender Trümmer -Teppich gefunden wurde... Aber auch dafür gäbe es Antworten. Eine davon lautet, das das auf angeblich authentischen Radarsichtungen und Satelliten-Aufzeichnungen dieses Flugzeuges basierende Suchgebiet schlicht und ergreifend falsch ist... Man hat in der ersten Woche dort nach Trümmern gesucht, wo eventuell gar nichts war.... Und während hier wertvolle Zeit verging verschwanden die Wrrackteile von der Wasseroberfläche. Als das Suchgebiet verlegt und ausgeweitet wurde, war es unter Umständen zu spät...
Andreas R. Schmidt
Potsdam und Riga

mike november

Uhrenladen Flieger

Beiträge: 1 162

Wohnort: Hedwich Holzbein

Beruf: Menschenfischer

  • Nachricht senden

189

Freitag, 7. August 2015, 15:11

Grundsätzlich ist es möglich ein gefundenes Wrackteil mit Fundposition und Zeit "zurückzudriften", man nimmt also eine umgekehrte Driftberechnung vor und enthält, theorethisch, die Unfallstelle. Das Problem ist hier, dass das verdriften von Dingen imOzean keine exakte Wissenschaft ist. Man muss also immer gewisse Streuweiten mit einrechnen um die gesuchte Position haölbwegs sicher innerhalb des Suchgebietes zu haben. In Anberacht der verganenen Zeit (ca.17 Monate) blasen alleine diese einberechneten Fehler das seriös entstehende Suchgebiet dermassen weit auf, das wir schon wieder den kompletten indischen Ozean haben werden. Seriös kann man dies aber nicht wesentlich weiter eingrenzen. Es gibt Programme die 10000 einzelne Partikel verdriften wo am Ende, mit ein Wenig Glück, Partikelcluster entstehen können. Hier macht es oftmals Sinn als Erstes zu suchen. Ob aber bei 17 Monaten noch nennenswerte Clusterbidung stattfindet? Ein weiterer Punkt ist, dass niemand sagen kann, ob das Teil bei Aufschlag auf das Wasser die Maschine verlassen hat oder erst Monate später durch dass hin und her des Wassers, letztlich vom Restflügel gelöst wurde und sich seinen Weg suchte. Somit ist nichteinmal der Faktor Zeit bei der Rückwärtssuche halbwegs realistisch einzugrenzen.
der Lars

The seven "P's" in aviation: Propper Preflight Planning Prevents Pissed Poor Perfomance! :thumbup:



Do you: hurry for the break,
shout for silence,
fight for peace,
see the point?

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Balu der Bär (07.08.2015), ferrari2k (07.08.2015), hasegawa (07.08.2015), Flugzeugschrauber (08.08.2015), Gernot (08.08.2015), Superburschi (08.08.2015)

190

Samstag, 8. August 2015, 10:20

Ob aber bei 17 Monaten noch nennenswerte Clusterbidung stattfindet? Ein weiterer Punkt ist, dass niemand sagen kann, ob das Teil bei Aufschlag auf das Wasser die Maschine verlassen hat oder erst Monate später durch dass hin und her des Wassers, letztlich vom Restflügel gelöst wurde und sich seinen Weg suchte. Somit ist nichteinmal der Faktor Zeit bei der Rückwärtssuche halbwegs realistisch einzugrenzen.


Sehe ich auch so.

Viele Grüße