Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Friendly Flusi (powered by GNC). Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 12. Juli 2006, 21:10

"Pimp my XP-PC"

Liebe Gäste, liebe Member !

Ich möchte einen neue Hinweisserie starten, und zwar nach dem Motto "Pimp my PC" :D

Bevor wir die Settings im Flusi selbst angehen schauen wir mal wie weit wir den PC optimieren und blockierte Ressourcen freimachen können :yes:

Ich möchte explizit darauf hinweisen dass diese Tipps meinen Erfahrungen entsprechen und nicht unbedingt die selben Ergebnisse bei anderen bringen müssen. Außerdem lehne ich jede Haftung für evtl. entstandene Probleme, Datenverluste oder Folgeschäden ab. Jeder muß wissen was er mit seinem PC anstellt, wer unsicher ist soll sich zusätzlich im Web erkundigen oder einen Freund ranlassen der besser bewandert ist. Ich beschreibe hier was ich bei meinem PC durchgeführt habe und stelle die Erkenntnisse anderen zur Verfügung ;)

1) Windows Dienste
Win XP möchte es ja vielen und allen Recht machen. Daher werden beim Systemstart sehr viele Dienste mitgestartet die Otto Normalverbraucher -oder auch der Simmer- überhaupt nicht braucht. Durch das deaktivieren einiger Windows Dienste kann sowohl der Systemstart beschleunigt werden als auch laufend und permanent Ressourcen freigemacht werden.

Liste der Windows Dienste

Hier findet Ihr eine Aufstellung welche Windows Dienste gestartet werden, ob sie wirklich benötigt werden und wie sie deaktiviert werden können.
Tipp : druckt Euch die Liste aus udn markiert die Dienste die ihr deaktiviert. Falls es irgendwann zu Problemen kommen sollte könntet ihr so die einzelnen Dienste wieder reaktivieren und gucken ob es dann funzt ;)
Schaut einfach mal rein

:bier:
Gruß


2

Freitag, 14. Juli 2006, 14:59

RE: "Pimp my PC"

2) Auslagerungsdatei
Zu diesem Punkt gibt es viele -auch unterschiedliche- Meinungen. Prinzipiell kann nur gesagt werden :
- empfiehlt sich erst ab 1GB RAM
- ins Thema einlesen hilft ungemein
- ausprobieren, testen und ggfs. wieder zurücknehmen

Auslagerungsdatei auslagern
Wird die Auslagerungsdatei weiterhin verwendet kann man auch Sytemperformance rausholen wenn sie auf einer (physisch) anderen Platte liegt als auf der wo das Betriebsystem installiert ist.

Einstellungen Auslagerungsdatei

Wie kann der Ort der Auslagerungsdatei verändert werden

Tipps von MS bezüglich Auslagerungsdatei


Auslagerungsdatei deaktivieren
Win hat die Eigenschaft, Daten auf der Festplatte auszulagern, lange bevor der RAM Speicher zur Neige geht: Auslagerungszugriffe sind aber extrem langsam, also weg damit:

HKLM \System\CurrentControlSet\Control\Session Manager\ Memory Management.
Dem Eintrag > DisablePagingExecutive < (DWORD) unter Wert eine > 1 < verpassen.


Windows-Kernel-Auslagerung verhindern
Win hat die Eigenschaft, bei großen Datenmengen Teile des Betriebssystemkerns in die Auslagerungsdatei zu verschieben. Das ergibt einen Sinn bei 64MB Speicher, aber nicht mehr bei 1000 MB RAM.

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management.
Den Eintrag > LargeSystemCache < suchen, Wert von > 0 < auf >1 < ändern.


:bier:
Gruß


3

Freitag, 14. Juli 2006, 15:10

RE: "Pimp my PC"

3) Laufen RAM und CPU im gleichen Takt (synchron) ?
Nicht jeder hat in den RAM-Bänken am Motherboard identische RAM-Ziegel eingebaut. Dann kann es auch schon mal vorkommen dass "ungerade" RAM-Größen vorkommen, zB 2x512 und 2x256, was speziell bei Hyperthreading-Systemen zu Unsynchronitäten führen kann.
Auch wenn die Werte des RAM-Ziegels eine Kompatibilität zu bereits installierten versprechen....wir wollen das lieber genau überprüfen ;)

Dazu bietet sich das kleine feine Tool CPU-Z an.

Hier ein paar Shots :








Klar zu sehen, dass die RAM-Ziegel unterschiedliche Taktungen haben (auch wenn sie das gleiche zusammenbrigen sollten). Allerdings laufen CPU und RAM asynchron, der PC teilt den Takt auf 5:4 auf (statt auf 1:1) ...und verbraucht daher unnötig Systemressourcen :sad:

Ich habe das Problem gelöst indem ich die 2x256 gegen neue 2x512 getauscht habe (die natürlich die passenden Eigenschaften hatten) und brachte den Takt zwischen CPU und RAM nun auf 1:1 :luxhello:



EDIT :
Andrew/Alehead hat mir noch was Interessantes dazu gemailt :yes:

Grundsätzlich bei Mainboards mit 2 RAM-Kanälen (sog. Dual Channel RAM) sollte man 2 exakt baugleiche Riegel nehmen. Die Timings müssen gleich sein. Wenn nicht, werden die Timings des schneller getakteten Riegels auf die Werte des schlechteren herabgezogen. Dann läuft der RAM nicht optimal. Deswegen gibt es Kits, mit 2 baugleichen Riegeln in 512Mb, 1Gb, 2Gb und mittlerweile 4Gb, vielleicht sogar 8Gb Größe (da 64bit Systeme wie Vista 64 keine 4Gb Adressraumeinschränkung haben).

Das Verhältnis, welches Du angesprochen hast, ist das vom Front Side Bus der CPU zu RAM, und ist eine Verhältniszahl der jeweiligen Taktfrequenzen. Durch die Tatsache, dass CPUs und RAM unterschiedliche Taktungen haben, gibt es komische Verhältniszahlen... Man liest häufig, dass das Verhältnis FSB:RAM von 1:1 am effektivsten für das System sein soll...

Intel hat die Quadpumped Technik, also FSBX4, welche Taktraten von 1066
(4*266) oder 1333MHz (4*333) bei den neueren Core2Duo und Core2Quad Prozessoren ergibt. DDR2 RAM bringt 533 (2*266) 667 (2*333) 800 (2*400) usw...

Ich habe einen E6850 Core2Duo Prozessor mit einem FSB (quadpumped) von 1333MHz (333MHz * 9 = ca. 3GHz), und 2Gb DDR2-800 RAM. Ich haben den Prozessor übertaktet, in dem ich den FSB auf 400MHz eingestellt habe. Dabei habe ich den Multiplikator auf 8 herabgesetzt. Somit habe ich einen Prozessor auf 1600FSB (quadpumped) und 3,2GHz, der sehr gut zu den DDR2-800 RAM Riegeln passt, da der FSB:RAM (ohne Multiplikatoren wie quadpumping oder Double Data Rate) 1:1 (also 400:400) ist...

:thx: und :bier:
Gruß


4

Freitag, 14. Juli 2006, 15:25

RE: "Pimp my PC"

4) Festplatten
Klar dass die HDD hin und wieder defragmentiert werden sollen ;)
Ein weiterer Problemfaktor kann auch die Temperatur der HDD sein. Läuft die Festplatte zu heiß ist alles drin : von stockendem Datenverkehr bis hin zu Datenverlust und Festplattendefekt. :sad:

Die Temperaturen der HDD optimal zu halten bringt nicht unbedingt eine Performancesteigerung für den Flusi, aber es schont die HDD und hält sie länger am Leben.

Das Tool HD Tune bietet einige Möglichkeiten sich ein Bild über den Zustand seiner HDD zu machen. Auch das bereits eingestellte Lavalys Everest bringt interessante Daten, nicht nur über die HDD sondern vom ganzen PC-System. :thumb:

Eine HDD-Temperatur um die 30°C erachtet man als "gut". Liegt man darüber kann man es ignorieren und beten, oder evtl. einen Zusatzlüfter der die HDD anbläst installieren. Vielleicht könnt ihr die Kabel im Inneren des PCs so umschlichten dass für besseren Umluftzug gesorgt ist, evtl. Flachbandkabel gegen Rundkabel tauschen. Ist bereits ein Zusatzlüfter (hoffentlich Flüsterlüfter ;) ) installiert hilft es gelegentlich den Staubfilter zu reinigen. Weiters gibt es eigene Kühlmatten für HDD und auch Einbauschächte für 3,5" HDD die Lüfter eingebaut haben. www.conrad.de empfiehlt sich hier zum Schmökern ;)

Ich habe durch das simple Anstecken eines zweiten vorhandenen aber inaktiven Frontlüfters die Temp meiner drei HDD auf 29°C gesenkt. Nun blasen zwei Flüsterlüfter auf den Festplattenkäfig und halten die Daten "schön frisch" :D :luxhello:
Gruß


5

Freitag, 14. Juli 2006, 15:56

RE: "Pimp my PC"

5) Weitere Tweaks (Registry)
Eines vorweg : wer in der Registry herumwerkt muß wissen was er da tut. Vorsicht und Konzentration sind angesagt, ein falscher Wert geändert und es kann sein dass der PC nicht mehr will :sad:
Wer unsicher ist soll besser vorher fragen ;) Ich empfehle auch die Änderungen hintereinander durchzuführen und eine Zeit das Verhalten des PC zu beobachten bevor der nächste Eintrag geändert wird :)

Wie kommt man in die Registry ? Start - Ausführen - regedit eingeben - OK


CPU L2-Cache aktivieren
Hat eine CPU einen L2-Speicher mit 512kB oder mehr, neigt Win dazu, davon nur 256kbyte zu verwenden. Deshalb sollte man den "richtigen Wert" immer erzwingen:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\SecondLevelCache.

Es sind folgende (hexadezimale (!)) Werte möglich:

0 => 256kByte
200 => 512kByte
400 => 1024kByte
600 => 1536kByte
800 => 2048kByte

Achtung! Den zur CPU gehörenden Eintrag vornehmen, schummeln gilt nicht!


Ein-/Ausgabe-Operationen optimieren
Der von Win verwendete I/O-Puffer ist relativ klein. Deshalb müssen beim Speichern großer Dateien viele Lese-Schreibvorgänge durchlaufen werden (Zeitverlust). Andererseits ist ein zu großer I/O-Puffer ebenfalls nicht optimal. Günstige Puffergrößen liegen zwischen 1/8 bis 1/5 der Gesamtspeichergröße (RAM).

HKLM\System\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management.

Dort nach > IoPageLockLimit < suchen.

Bei 512MByte RAM den (hexadezimalen) Wert auf 0x04000000 setzen.
Bei 1GByte RAM verdoppeln, also 0x08000000


NTFS-Festplattenzugriffe beschleunigen
Win legt bei jedem Festplattenzugriff Informationen über den Zugriff im NTFS-Logbuch ab.

HKLM\System\CurrentControSet\Control\FileSystem

Den Eintrag > NtfsDisableLastAccessUpdate < suchen. Den Reg_DWORD-Wert auf >1 < stellen.


DLL entfernen
Diese Option soll es angeblich nicht geben ... aber das Abstellen scheint dennoch zu funktionieren ... deshalb hier der Weg:
HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer

Dort hinein den REG_SZ-Eintrag > AlwaysUnloadDLL < schreiben, es wird KEIN Zahlenwert zugewiesen.

Speziell diesen Tipp ausgiebig testen ob es zu Problemen oder Fehlfunktionen einiger Appliaktionen führt

Ein Laufwerk verstecken
Dies hat nichts mit Geschwindigkeit aber mit Sicherheit zu tun.
Wurde für die Auslagerungsdatei eine eigene Partition (Laufwerk) eingerichtet, dann erscheint dieses im Explorer als normales Laufwerk. Da dort aber vom Anwender nichts hinein kopiert werden darf, sollte man das Laufwerk verstecken (im Explorer unsichtbar machen) und das geht so:

In > HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer < einen neuen DWORD-Eintrag namens > NoDrives < erstellen (wenn nicht vorhanden).

Der zugewiesene hexadezimale Wert muß berechnet werden:

Laufwerk A: => n=1 => Wert = 1dez
Laufwerk B: => n=2 => Wert = 2dez
Laufwerk C: => n=3 => Wert = 4dez
Laufwerk D: => n=4 => Wert = 8dez
Laufwerk E: => n=5 => Wert =16dez

* * * * *

Laufwerk Z: => n=26 => Wert = 33554432dez => 2000000hex

Gleichung: Wert = 2^(n-1)

Soll also z.B. das Laufwerk z: versteckt werden, lautet der (hexadezimale) Wert > 2000000 <


Hinweis > Auf Datenträger xyz steht nur noch sehr wenig Speicherplatz zur Verfügung <
Win kontrolliert permanent, ob ein Laufwerk weniger als 10% des verfügbaren Speicherplatzes übrig hat und schreibt diese Warnmeldung in das Systemprotokoll. Auch wenn dieses abgeschaltet ist, wird kontrolliert = Zeitverlust also weg damit:

HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer\Advanced.

Den D_WORD-Eintrag > NoLowDiskSpaceChecks < auf > 1 < setzen.


Dr Watson nicht verwenden
Das Fehlerdiagnoseprogramm ist im Hintergrund immer aktiv also weg damit:

HKLM\Software\Microsoft\WindowsNt\CurrentVersion\AeDebug

Den Schlüssel > AeDebug < löschen !

Wird Dr Watson benötigt, kann man ihn per Kommandozeile für die aktuelle Sitzung aktivieren: > DRWTSN32 i < eintippen (!! zwischen der 32 und dem i ein Blank !!)


Active Desktop abschalten
Active Desktop ist einer der Top-Leistungsfresser !!! Also weg damit:

HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer

In > Explorer < einen neuen D_WORD-Eintrag: > NoActiveDesktop <, Wert auf > 1 < setzen.

Wer Win XP einsetzt sollte unbedingt XP AntiSpy installieren, alleine schon wegen der "nach hause telefonieren-Funktion" von XP. Mit XP Antispy könne auch einige andere Systembremsen deaktiviert werden.

Ich weise nochmal darauf hin dass diese Tipps bei Euch nicht zu den gleichen Ergebnissen führen müssen wie bei mir. Für Probleme, Folgeschäden oder Datenverluste übernehme ich keine Haftung ;)

:bier:
Gruß


6

Montag, 17. Juli 2006, 11:21

RE: "Pimp my PC"

6) Weitere Tipps

Es gibt noch viele Möglichkeiten seinen PC zu optimieren, zu tunen und zu tweaken. Vieles kann "per Hand" gemacht werden, andere schwören auf "Optimierungsprogramme", von denen ich eines wirklich empfehlen kann :yes:

TuneUp Utilities 2006

Was das Programm genau kann ist nicht Thema dieses Threads, aber vieles was ich hier erwähne kann mit TuneUp gelöst werden. Sicherlich gibt es auch etliche Freewarelösungen, oder ihr guckt im Web nach Anleitungen wie dies oder das umgesetzt werden kann :)

* Systemwiederherstellung deaktivieren
Wer regelmäßig Sicherungen anlegt kann getrost die Systemwiederherstellung deaktivieren. Schafft Platz und schont Ressourcen, abgesehen von der Erfolgsquote einer Systemwiederherstellung ;)

* XP-Style deaktivieren
Man glaubt es kaum, aber man kann ordentlich Performance gewinnen wenn man den "XP-Style" durch die "Klassische Windowsanzeige" ersetzt (vorausgesetzt man hat Win XP als Betriebssystem)

* Nicht benötigte USB-Geräte abhängen / deaktivieren
Hat man Drucker, Scanner oder USB-HUB permanent am PC hängen, benötigt sie aber relativ selten ? Bei jedem Systemstart werden entsprechende Dienste/Treiber gestartet und Ressourcen belegt. Also einfach abstecken bzw. deaktivieren

* Registry warten
Im Lauf der Zeit sammeln sich in der Registry tote Einträge, die ebenso Performance kosten. Zu bereinigen entweder mit "One-Click" von TuneUp oder auch mit dieser Freeware : Registry Optimierer

* Grafische Spielereien deaktivieren
Man glaubt es kaum was dieser "Schnickschnack" oft an Leistung frißt : animierte Mauszeiger, Schatten der Windowsfenster, ....

* Autostart entrümpeln
Auch hier nisten sich oft Programme und "Launcher" ein die man noch nie gehört hat, die unnötig sind und viel Ressourcen verbrauchen.
Mit der Freeware Autostart-Manager könnt ihr die identifizieren und entsprechend behandeln, TuneUp hilft hier auch ;)

* Tweaks im BIOS
Diese Möglichkeit steht natürlich immer offen, bedeutet aber auch den Einstieg in eine andere Welt : ob man nun den Turbo einschaltet, PAT aktiviert oder heftig overclockt....das ist alles abhängig vom Motherboard, vom BIOS und den Chipsets. Und würde den Rahmen hier sprengen......sind aber auch taugliche Mittel um Systemperformance zu verbessern.

So, ich hoffe es waren einige Tipps für Euch dabei. Wer neue hat oder Verbesserungen oder Ergänzungen zu den angeführten Tipps hat möge einfach dazu posten. :sonne:

Gutes Gelingen beim "Tweaken" :luxhello:

:bier:
Gruß


7

Freitag, 18. Januar 2008, 08:15

RE: "Pimp my XP-PC"

Hello Leute

Ich habe denm Threadtitel nun in "Pimp my XP-PC" umbenannt und bei Punkt 3 eine Ergänzung vorgenommen. Dank an Andrew/alehead :luxhello:

Wer weiterhin Ergänzungen, Korrekturen oder weitere Tipps für XP-PC hat bitte nur her damit :yes:

:bier:
Gruß


klausd

Anfänger

Beiträge: 564

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 4. April 2008, 17:21

RE: "Pimp my PC"

Zitat

Original von Juergen_LOWW

* Registry warten
Im Lauf der Zeit sammeln sich in der Registry tote Einträge, die ebenso Performance kosten. Zu bereinigen entweder mit "One-Click" von TuneUp oder auch mit dieser Freeware : Registry Optimierer


Hallo, möchte mal eindringlich vor solchen Tuning-Programmen warnen, die wahrscheinlich teilweise mehr kaputt machen, als Sie optimieren können. Niemals habe ich einen seriösen Administrator gesehen, der auf all seinen zu betreuenden Rechnern ein TuneUp Programm einsetzt! Spezielle Punkte können effektiv sein, aber da die meißten nicht wissen, welche das sind, würd ich davon eher abraten!


Zitat

Original von Juergen_LOWW

* Grafische Spielereien deaktivieren
Man glaubt es kaum was dieser "Schnickschnack" oft an Leistung frißt : animierte Mauszeiger, Schatten der Windowsfenster, ....



Ich glaub selbst die Aero-Oberfläche kostet quasi nix... Seinen Fensterschatten und die drehende Sanduhr kann man ohne Performanceeinbußen wohl gerne behalten :D


Sonst natürlich gute Tipps! :thumb:

Ingenieur

Gerhard

Beiträge: 1 753

Wohnort: LOWG

Beruf: Software Entwickler

  • Nachricht senden

9

Freitag, 4. April 2008, 18:38

Zitat

* Registry warten
Im Lauf der Zeit sammeln sich in der Registry tote Einträge, die ebenso Performance kosten. Zu bereinigen entweder mit "One-Click" von TuneUp oder auch mit dieser Freeware : Registry Optimierer


Das ist falsch. Die Zeitschrift c't hat in der Ausgabe 17/05 getestet, wie sich eine auf 256 MB (genauso groß wie der Arbeitsspeicher des Test-PCs) vergrösserte Registry auf die performance auswirkt. Ergebnis: gar nicht!

Ist auch ganz logisch: die Registry ist eine Datenbank. Sie wird keineswegs komplett in den Arbeitsspeicher geladen. Vielmehr werden nur jene kleinen Teile eingelesen, die aktuell benötigt werden. Es ist die grundsätzliche Aufgabe einer Datenbank, den Zugriff auf beliebige Teile in kürzester Zeit zu ermöglichen.

Wer seriöse Informatonen zu diesem Thema haben möchte kaufe sich für ein paar Euros die c't 17/05 und lese dort nach, wie viele der "Geheimtipps" aus anderen Computerzeitschriften sinn- und wirkungslos sind.

Mit freundlichen Grüßen an Alle
Nachtfalke

PS: tut mir leid, dass ich im 1. Post gerade einem Beitrag von Jürgen teilweise widersprechen muss. Aber so sind die Fakten nun mal.
Gruß Gerhard
Intel DH67BL, Core i5-2500, 16 GB RAM, XFX HD6790, NEC 2690WUXi, Saitek Pedal + Yoke + X52 Pro, TrackIR 4 Pro, Windows 7 64bit, FSX, Acceleration, APX, LDS 767, Iris PC-9

10

Freitag, 4. April 2008, 18:46

Hallo Klaus, Servus Nachtfalke (willkommen ;) )

Nur zu, korrigiert bitte gerne. Kann nur besser werden der Thread :yes:
Werde das gerne adaptieren, denn mitlerweile glaub ich auch dass die Registry kein Performance-Tuning Potential hat. Eher Fehlerpotential beim De-Installieren und Neuinstallieren (wenn Reste bleiben)

Also, immer nur zu bitte beobachten und bei Fehlern aufschreien und korrigieren. Lerne gerne :yes:

:thx: und :bier:
Gruß


klausd

Anfänger

Beiträge: 564

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. April 2008, 12:59

RE: "Pimp my PC"

Zitat

Original von Juergen_LOWW
Auslagerungsdatei deaktivieren
Win hat die Eigenschaft, Daten auf der Festplatte auszulagern, lange bevor der RAM Speicher zur Neige geht: Auslagerungszugriffe sind aber extrem langsam, also weg damit:

HKLM \System\CurrentControlSet\Control\Session Manager\ Memory Management.
Dem Eintrag > DisablePagingExecutive < (DWORD) unter Wert eine > 1 < verpassen.


Oh oh! Auch das würd ich niemandem Empfehlen. So ein FSX Start und dann sind zack auch 2GB RAM voll! Auch mehrere Programme gleichzeitig belasten den RAM Raz Faz... :bier:

12

Montag, 28. April 2008, 13:10

RE: "Pimp my PC"

:hm:

Kann ich auf meinem XP-PC so nicht bestätigen, ich habe 2GB RAM und die Auslagerungsdatei deaktiviert und keinerlei Probleme mit RAM-Ressourcen, auch nicht wenn mehrere Proggis laufen (FSX, FSC, AS-X)

Aber wie schon oben erwähnt, diese Anleitung wurde zur Zeit des FS9 erstellt und muss sowieso überarbeitet werden, ich werde das einfach in einem Selbstversuch testen

:bier:
Gruß


klausd

Anfänger

Beiträge: 564

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. April 2008, 13:51

Mit 2GB ohne Auslagerungsdatei und noch keinen Absturz gehabt? Krass...

Der Link hier gilt zwar für Windows Vista, aber da steht bei 2GB stürzt so einiges einfachmal unvermittelt ab:

http://www.tomshardware.com/de/Microsoft…e-239936-6.html

14

Montag, 28. April 2008, 14:15

Zitat

Original von klausd
Mit 2GB ohne Auslagerungsdatei und noch keinen Absturz gehabt? Krass...


Im FS9 nie, aber im FSX schon. Jetzt wo wir das so rausarbeiten... :shocked:
Könnte sein dass man hier zwischen FS9 und FSX trennen muss. Ich kenne ja die Szenarien im FSX die bei mir zum Absturz führten, ich aktiviere die Auslagerungsdatei mal und schaue wie es dann läuft ;)

Danke einstweilen :bier:
Gruß


Allesflieger

Anfänger

Beiträge: 1 135

Wohnort: EDDK

Beruf: Schulbankwarmhalter in der 10. Klasse einer Realschule

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 20. August 2008, 12:39

Hallo Juergen,
ich habe deine Anleitung einmal ausprobiert und bei mir hat sich auch was getan dadurch.
Allerdings habe ich eine Frage betreffend des L2 Caches bei meinem Prozessor und zwar benutze ich den Q6600 von Intel und habe mehrfach gelesen, dass der L2-Cache 8MB betragen soll......

Die Frage ist nur, welchen Wert ich da einsetzen soll. :hm:
Gruß,
Marc
__________
Um seinen Traum zu verwirklichen muss man nur aufwachen.
Wache auf, das Leben ruft.
Man soll nie aufhören zu fragen. (Albert Einstein)

16

Mittwoch, 20. August 2008, 12:41

Der Q6600 ist eh potent genug, da würde ich überhaupt nix machen. Die Tweaks sind mit dem P4 im Hinterkopf reingestellt worden ;)
Gruß


Allesflieger

Anfänger

Beiträge: 1 135

Wohnort: EDDK

Beruf: Schulbankwarmhalter in der 10. Klasse einer Realschule

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 20. August 2008, 12:47

Zitat

Original von Juergen_LOWW
Der Q6600 ist eh potent genug, da würde ich überhaupt nix machen. Die Tweaks sind mit dem P4 im Hinterkopf reingestellt worden ;)



Alles klar dann entfern ich den Wert wieder mal. ;)
Gruß,
Marc
__________
Um seinen Traum zu verwirklichen muss man nur aufwachen.
Wache auf, das Leben ruft.
Man soll nie aufhören zu fragen. (Albert Einstein)

Airbus_Simmer

Flusianer & Webentwickler

Beiträge: 495

Wohnort: Schweiz

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 25. September 2008, 08:20

Hallo zusammen

Erstmal danke an Jürgen und alle anderen, die zu diesem Beitrag beigetragen haben :thumbup:

Ich habe dazu ein paar Fragen:

CPU L2-Cache aktivieren:

Wo sehe ich, wieviele kByte ich habe?

Ein-/Ausgabe-Operationen optimieren

Ich habe bei mir 2x1024 MB (Dual Channel) in Betrieb.

Muss ich bei mir nun nach folgendem Prinzip vorgehen:

Bei 512MByte RAM den (hexadezimalen) Wert auf 0x04000000 setzen.
Bei 1GByte RAM verdoppeln, also 0x08000000

Bei 1.5 GB: 0x120000000

Bei 2GB :0x160000000

Kommt das etwa so hin :bier:

Gruss

Simon
Mit besten Grüssen aus der Schweiz

Simon

19

Dienstag, 21. Juli 2009, 19:23

Moin!

Habe die selben 2 Fragen!

1. Ich habe 2x4096k L2 Cache wie muss ih das eintragen??

2. Ich habe 4x2048 MB Ram...wie trage ich das ein???

HILFE!
Gruß von Christoph! :winke:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Serial_98« (21. Juli 2009, 19:28)